Montag, 30. Juni 2014

RuBM zum Zweiten - Die Ausfahrt !

Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele außergewöhnliche und seltene Motorräder den Weg nach Insul finden. Und reichlich Original-Material ist auch jedes Jahr wieder am Start. 
Material und Fahrer passen zusammen
Da war zB die 1000er Rene-Gillet, Bj 1935 mit Hinterradfederung, von der es nur noch zwei oder drei Exemplare gibt. Diese Maschinen wurden ausschliesslich für Behörden gebaut.
Das war im übrigen die Jungfernfahrt

V2, 1000 ccm, Viergang + Hinterrradfederung
Oder die 500er Clement Galdiator, BJ 1928 mit dem Race JAP. Vor der Maschine kann man stundenlang sitzen und findet doch immer wieder Neues und Ungewöhnliches. Die Konstruktion ist einfach faszinierend.
Umgedrehtes Hurtgetriebe

Wer länger hinschaut findet sogar den Antrieb für den Drehzahlmesser
Die 250 gemeldeten Motorräder gingen wohl nicht alle auf Tour, aber gut 200 werden es gewesen sein, die die neue Strecke in Angriff nahmen. Der Start erfolgte glücklicherweise bei trockenem Wetter. 
Zuerst machten sich die Bahnfahrer auf den Weg, um die 60km nach Brohl zur Verladestation hinter sich zu bringen. 
Auch der Nachwuchs ist dabei
Immer vorneweg
Der Rest fuhr die ca 80 km dem ausgeschilderten Weg über die Serpentinen hoch nach Fuchshofen weiter zur Bahnstation nach Engeln. Da ich mir am Vortag die WL schon auf dem Rückweg eingesaut hatte, nahm ich die Tour auch wieder mit der WL in Angriff. Der Regen am Nachmittag bestätigte mich darin, nicht auch noch die 101 einer anschließenden Putzorgie unterziehen zu müssen. Und im Team mit Gerald's Sport Scout passte das gut zusammen.
Nachkrieg - nicht verraten ;-)
Die Ankunft des Zugs in Engeln mit den auf 2 Waggons verladenen Gespannen, war schon beeindruckend. Schade, dass die Dampflok noch nicht zur Verfügung stand.





Nach der Mittagsrast öffnete dann der Himmel seine Schleusen. Schade. Die Arbeit und Mühen des Orga-Teams wären es wert gewesen, wenn wir auch noch trocken nach Hause gekommen wären. Aber die Tour ist ja eigentlich nur Mittel zum Zweck: alte Freunde wieder zu treffen und neue Freundschaften zu schließen, Benzin zu quatschen und gemeinsam ein Bier zu trinken. Das hat trotz des Regens bestens funktioniert. 


4 Broughs in a row

 
Einige Fahrer mussten allerdings den nassen Straßen und den gelegten Ölspuren Tribut zollen. Aber es ging wohl alles glimpflich ab. Bis auf ein paar Blechschäden und blaue Flecke gab es hoffentlich keine größeren Blessuren.

Ein paar Bilder mehr, gibt es in >>diesem Webalbum<<

Rhein-Eifel-TV war diesmal auch dabei und hat einen kleinen Film gedreht. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen