Montag, 23. April 2018

Out on the Chief !

Stilecht geparkt !
Im Sommer ruft der >>Oldtimertreffen Attendorn<< jeden Monat zu einem Treffen. Der normale Treffpunkt ist an der Stadthalle in Attendorn, aber es gibt auch "Außentermine". Und letzten Sonntag fand das Treffen auf dem Gelände des >>Elspe Festival<< statt. Schöne Location bei super Wetter und entsprechend groß war der Andrang. Für mich eine schöne Tour ins Sauerland mit der Chief.
Westernatmosphäre
Wobei man sagen muß, dass die Veranstaltung sehr autolastig ist. Motorräder laufen so nebenher. Aber man kann ja auch mal über den Tellerrand hinausschauen.


Im Innenhof kam ich mir vor wie auf einem Käfer- und Trabitreffen. Ok, ein paar Minis und Goggos standen da auch. ;-) 



Auf den anderen (Park-)plätzen standen dann aber ein paar schöne Amischlitten und Youngtimer. Echte Oldtimer nach meinem Geschmack, waren aber wenig bis gar nicht vorhanden. Jedenfalls nicht während ich vor Ort war.


Ich habe dann die Gelegenheit genutzt die Chief mal vor dem passenden Hintergrund zu fotografieren. Siehe oben. Allein deshalb hat es sich schon gelohnt. :-)

Donnerstag, 19. April 2018

Sixpack Story Nbr 1 !

Mein  Freund Jeff Roth aus Wichita /Kansas hat sich ein großes Projekt vorgenommen: Er will die weltweit dritte Sechszylinder Indian bauen ! Und das Interessante dabei ist: Die ersten Beiden wurden ebenfalls in Wichita gebaut !
Herb Ottaway's und Bud Cox' Super Six in Davenport
Jeff hat mir vor Jahren seine >>grüne Super X<< verkauft.Und seit dem weiß ich, dass er ein exzellenter Restaurierer ist, der seine Motorräder mit viel Akkribie möglichst original aufbaut. Und er schaut dabei auch über den Rand der amerikanischen Motorräder hinaus. So hat er zB schon BMWs, Triumphs und andere restauriert. Und seit dem Kauf meiner Super X bin ich mit ihm in Kontakt und wir tauschen uns über unser gemeinsames Hobby aus. Er hat mir schon sehr bei dem ein oder anderen Problem geholfen.

Als er mir zum erstenmal von seinem Sechszylinder Projekt erzählt hat dachte ich: Na ja, mal sehen ob er es übers Herz bringt, einen 4-Zylinder Rahmen und ein 4-Zylinder Gehäuse zu zersägen...Inzwischen weiß ich: Ja, er kann es ! ;-) Aber der Reihe nach. Zuerst ein  bisschen Historie.

Die erste 6-Zylinder wurde bereits 1959 durch >>Herb Ottaway<< gebaut. In einigen US Magazinen wurde darüber nach Fertigstellung 1961 berichtet.

Weiter unten gibt's den Rest der Story

Es lohnt sich einfach mal nach Herb zu googlen. Die zweite Six wurde durch seinen Nachbarn (!) Bud Cox 1975 gebaut. Die wurde zuletzt zweimal über >>Mecum Auction<< angeboten und im Januar 2018 auch verkauft.
Herb's 6 Pack fertig für die Hochzeit !

Da muß der Schnitt sein
Bei beiden Maschinen kann man sich darüber streiten, ob das mehr Harley oder mehr Indian ist. Denn das Front- und Backend, der Sitz und noch einige Teile sind HD. Lediglich der Rahmen und der Motor sind Indian. Und das Tankemblem natürlich ;-) Jeff ist wie beschrieben Purist. Und insofern wird seine Six schon sehr viel näher an einer Indian sein. Aber ich will nicht zuviel verraten, denn Jeff wird in loser Reihenfolge die Fortschritte seiner Arbeit hier dokumentieren.
Daraus entseht eine Super Six
Hier also sein erster Beitrag über die Entstehung seiner Super Six. Und das startet natürlich mit der Historie der ersten beiden Sechszylinder. Wohl dem der englisch kann, wenn nicht, ist Google Translate dein Freund (oben rechts im Blog Sprache auswählen.)


I have enjoyed restoring antique motorcycles all my life. I’ve had the pleasure of working on
Harleys, Indians, Excelsiors as well as Triumphs, Nortons and BMWs. Some have been really old
such as a 1909 Indian belt-drive. Others have been as challenging as an 841 Indian shaft-drive.
I took on a real challenge when I decided to build the third-in-the-world inline six-cylinder
Indian.
Herb Ottaway of Wichita, Kansas, my hometown, conceived and created the first Indian sixcylinder.
He figured out where you could cut two Indian Four cases and join them back together
to make a six cylinder Indian engine. He started his project in 1959 according to date stamped
photos of the day, and he was featured in several magazines in 1961 after he completed his
Super Six. 


Later in the 1980’s he taught me my first machinist skills. Google him for the rich
story of his motorcycling life.
Initially Herb tried the girder-style Indian front forks to guide the six but it’s single spring in the
center couldn’t handle the motorcycle’s weight. The Harley Davidson Hydra Glide hydraulic fork
was his eventual choice, which led to Harley fenders and other HD attributes, somewhat to the
disappointment of his Indian motorcycle friends. In 1974 his neighbor Bud “The Old Sage” Cox
built the second six, virtually identical to Herb’s.



Fast forward to 2017: I decided it would be interesting to build the third six-cylinder Indian to
come out of Wichita, Kansas, USA. I bought a basket case Four and reproduction Indian Four
castings to saw up. For the engine I’ve enlisted the help of Mark Hill, of Cannonball, Henderson
and Indian fame. I’ll check in from time to time to share how it’s going.
Jeff Roth






Montag, 9. April 2018

Endlich Frühling !

Endlich geht die Saison los ! So spät bin ich gefühlt noch nie in die Saison gestartet. Obwohl es gab Jahre, da bin ich noch später zu meiner ersten Fahrt aufgebrochen. Also dann doch nicht so aussergewöhnlich. Wobei Klimaerwärumg sollte eigentlich anders aussehen, oder ? ;-)
Aber das war jetzt wirklich das erste Wochenende mit annehmbaren Temperaturen und trockenen, salzfreien Straßen. Hier bei uns im Siegerland hatte ich zum Schluß den Eindruck, dass das Salz noch unbedingt auf die Strasse mußte vor dem Frühling. Da wurde schon bei 1cm Schneefall die Strasse weiß gemacht. :-(
Am Samstag war der Platz am Bigge Grill rappel voll

So sahen das wohl alle anderen Motorradfahrer auch. Jedenfalls war mächtig was los auf den Strassen.

Und wie jedes Jahr muß die erste Fahrt natürlich am >>Bigge-Grill<< vorbei gehen. Das ist nun mal Tradition. Die Ehre der ersten Fahrt hatte dieses Jahr meine 439. Wie ich finde, sind die Indianer der  Baujahre 38-39 mit die schönsten Motorräder, die Indian gebaut hat. Aber kalt war es  noch am Freitag am späten Nachmittag. Von daher hielt sich der Andrang auch im Rahmen.
Noch recht frisch am Freitag un daher genug Platz
Am Samstag dann ne schnelle MT01 Runde mit Kumpel Schorsch gedreht. Die Kiste macht auch Spass. V2  mit 1700ccm und Serie 150Nm Drehmoment. Erstes Ziel war >>Bikers-Rast<< in Dattenfeld im Bergischen Land. Gut besucht, aber nicht proppenvoll. Das war dann anschliessend anders am Bigge-Grill. Mächtig was los und der Platz proppenvoll.
Bikers Rast überschaubar am Samstag

Am Grill war es voll
Am Sonntag gab es dann erstmal ne elektrische 50km Zweirad-Runde. Ja elektrisch. Habe das E-Bike bewegt. Will ich dieses Jahr mal wieder mehr machen. Auftakt also gelungen. Rast gemacht beim >>Hotel Wacker<<. Ist auch was für einen Stopp mit dem Motorrad. Man kann schön in der Sonne auf der Terasse sitzen und hört nicht von jedem Tisch das gleiche Biker-Geschwätz von wegen, was man so alles schon Tolles erlebt hat...
Schlammig war es noch im Wald
Am späten Nachmittag dann nochmal ne Runde um die Bigge. Ist immer schön zu fahren und man kann die Strecke auch gut variieren. Hatte schon ne Meldung von einem Freund, dass das Chaos pur am Grill ausgebrochen sei. Alles zu, nix ging mehr. Als ich dann so gegen 17.00h einen kurzen Stopp mit der WL eingelegt habe, war das aber schon wieder überschaubar. Die WL macht Spass zu fahren. Vor allem wenn es kurvig ist.
Das Motorrad für die Kurven
Das hat richtig gut getan nach dem langen Winter wieder auf dem Bock zu sitzen. Und es war die richtige Entscheidung, nicht auf die Veterama zu fahren und auch die Kärcher-Orgie auf das nächste Wochenende zu  verschieben.

Dann hoffen wir mal auf einen schönen Sommer.

Dienstag, 20. März 2018

Trackracer Wintertreffen !

Anfang März fand im >>AWD Museum<< mal wieder ein Wintertreffen der Trackracer statt. Nachdem wir uns in 2011 >>zum erstenmal<<  im AWD Museum getroffen haben, war dies nach >>2013<< und >>2014<< in der >>Harley Factory<< das insgesamt vierte Mal. Also nach einer etwas längeren Pause, hat es mal wieder geklappt. 
Tommi's Erzählungen sind immer interessant.

Geschmeckt hat es offensichtlich auch
Gebäck gab es auch ;-)
Leider fand das Treffen ohne mich statt, da ich mit einer heftigen Grippe im Bett lag. Nix ging. Ein paar Andere hatte auch die Grippe erwischt, aber die Teilnehmerzahl war trotzdem sehr gut. Man ist halt in der trüben Jahreszeit ganz froh, wenn man sich mal wieder mit Gleichgesinnten trifft und Benzin quatschen kann. 
Es gibt viel zu sehen in der AWD Manufaktur
Die Jungs haben mir die Bilder gepostet und berichtet, dass man einen recht unterhaltsamen Sonntag verlebt hat. Das AWD Team um Tommi sorgte für gute Bewirtung und Unterhaltung durch einige Filme und Bildvorträge. Und das Museum selbst ist ja ein Ort an dem man sich stundenlang aufhalten kann und immer wieder etwas Neues entdeckt.
Ok, der Staubsauger in der Mitte stammt nicht vom August ;-)
Hier enstanden die AWD Motorräder am Zeichenbrett

Und auch heute noch entstehen hier Motorräder

Gesammelte Werke

Fahrbereit für die kommende Saison
Das schreit also nach Wiederholung und ich denke in 2019 werden wir wieder einen Termin aussuchen. Vielleicht dann wieder in der Factory bei Thomas und Eric.

Dienstag, 13. März 2018

Termine ! Termine ! Termine !

Auch in 2018 gibt es in meinem Blog wieder einen Überblick über (Motorrad-) Termine. Ganz subjektiv was mir so gefällt oder mein Interesse findet. Alles werde ich wohl nicht schaffen. Wäre wohl ein bisschen viel.

Hier also der Überblick für das erste Halbjahr 2018.

01. Mai 2018
Auch dieses Jahr veranstaltet der >>MSC Dom-Esch<< seine Veteranen Rallye. Diesmal gibt es die 37. Ausgabe. Eine stolze Zahl für den kleinen Verein. Ich gehe fest davon aus, dass dann endlich meine 101 wieder zum Einsatz kommt. Die werde ich jedenfalls melden. Ich muß nur wieder noch meine Wanderfreunde davon überzeugen, dass wir in den Mai wandern und nicht am 1. Mai wandern....
Spass macht die Rallye in Dom-Esch !

05.Mai 2018
Indian Stammtisch im Il Rustico in Speyer. Anmeldung wie gehabt bei thomas.rothacker[a]t-mobile.de

10.Mai 2018 (Himmelfahrt)
Heilersch Horscht sein >>Custom + Classic Fest<< in Huttenheim. Traditionell kommt hier auf dem Gelände des >>MC Huttenheim<< alles zusammen, was 2 Räder hat: Oldtimer, Roller, Chopper, Bobber, Joghurtbecher. Und viele Indianer.

Oldstyle !
12.+13.Mai 2018
Anschließend gibt es dann Samstag und Sonntag den >>Brazzeltag<< im Technikmuseum in Speyer. Die Indian Fahrer schwärmen immer von dieser Veranstaltung. Ich müsste es endlich mal schaffen teilzunehmen.
Alles was Krach macht und knallt !


25.-27.Mai 2018
>>AMCA Treffen<< in Raalte/NL. In und am >>AMM<<. Der Plan ist, die knapp 300km von mir aus zusammen mit Andy auf Achse hin-und zurück zu fahren. Mal sehen, was das Wetter dazu meint. Aus dem Alter 3 Tage durch den Regen zu peitschen, bin ich raus.... ;-)


1-3. Juni 2018
An dem Wochenende findet das >>All Indians Weekend<< in Kasperske Hory/Tchechien statt.


Das Treffen hat sich in den letzten Jahren zu einem echten Scout Treffen etabliert. Ich weiß nicht, ob auf einem anderen Treffen jemals soviele Indian Scouts zusammen gekommen sind. Würde meine 101 also gut zu passen, aber ich bin dann schon auf dem Weg in den Süden. :-)


09.+10. Juni 2018
Bergrennen in Nals / Südtirol. Der >>Oldtimerclub Nals<< lädt zum 18. Internationalen Bergpreis nach Nals. Das Team >>US Classic Bikes<< ist wieder am Start. Gemeldet habe ich meine WL. Die kommt am besten den Berg hoch. Da fällt mir ein, ich wollte doch mal nen Mikuni oder Del'Orto Vergaser auf der Kiste ausprobieren....


15.-17. Juni 2018
Vorkriegstreffen Burg Hohnstein. Sachsen ist Motorradland wie ich von den Treffen auf der Augustusburg weiß. Die Veranstaltung in Hohnstein findet alle 2 Jahre im Wechsel mit Burg Kriebstein statt. (Burgen haben die ja in Sachsen wirklich genug). Ich selbst war noch nicht da, habe aber von verschiedenen Seiten gehört, dass es sich lohnt. Allerdings ist die Anmeldeliste bereits voll. Aber das Zuschauen soll sich auch lohnen. Für mich nicht, da das einfach zu viel im Juni ist. Denn die darauffolgende Woche geht es gleich weiter.



22.-24. Juni 2018
An dem Wochenende kann ich mich zweiteilen. Und da das nicht geht, habe ich mich für >>Rund um Bad Münstereifel<< entschieden. Hier wird dann wohl wieder meine 101 zum Einsatz kommen. Und wenn es wettermässig passt, gerne wieder auf Achse. Das ist jeweils eine schöne An- und Abfahrt. Die Ausfahrt am Samstag beginnt wieder am >>Hotel Ewerts<< in Insul und wird in zwei Schleifen durch die Eifel führen.
Barbara bezwingt die Eifel

22.-24. Juni 2018
Deutschlandtreffen des >>Indianclubs<< in der Nähe der Augustusburg in Sachsen. Das wird sicherlich ein super Treffen in einer schönen Gegend. Die Teilnehmer sollten auf jeden Fall versuchen, schon am Donnerstag anzureisen. Es gibt viel zu sehen und zu besichtigen. Daher bedaure ich es schon, dass das mit RuBM kollidiert. Nächstes Jahr hoffe ich, dass mir der Konflikt erspart bleibt. Oder ich würfel - aber unter nortaieller Aufsicht. ;-)

Ich tröste mich damit, dass ich im August dann am Augustusburg-Treffen teilnehmen werde.

23.Juni 2018
>>Vollgas Rennspass<< in Darmstadt. Da wird wieder alles auf die Bahn gelassen, was 2,3 oder 4 Räder hat. Plakat gibt es wohl noch nicht. Aber der Ablauf wird wohl so wie im letzten Jahr sein.


Was fehlt in der Übersicht ? Genau - das Trackrace auf der Radrennbahn in Nürnberg im Mai ! Aber dazu gibt es ja schon einen gesonderten Beitrag hier im Blog. Wir hoffen auf den September oder Oktober.

Und wie das jedes Jahr so ist, ist der Juli ziemlich ruhig. Da geht es dann erst mit dem internationalen Indian Treffen in Frankreich Ende Juli weiter. Aber das gibt es dann in der Vorschau fürs 2. Halbjahr demnächst in diesem Theater.

Donnerstag, 22. Februar 2018

Kein Trackrace am Reichelsdorfer Keller im Mai !

Leider wird es im Mai kein Track Race auf der alterwürdigen Radrennbahn am >>Reichelsdorfer Keller<< in Nürnberg geben ! Wirklich schade, denn mit unseren alten Kisten auf der ältesten Betonbahn der Welt zu fahren, war >>in den letzten Jahren<< schon etwas Besonderes für uns.
Lange sah es so aus, als ob in diesem Jahr überhaupt keine sportliche Veranstaltung mehr auf der Bahn stattfinden könnte. Der Zustand der Bahn war jedenfalls für Radrennen nicht mehr tauglich. Aber für uns sollte noch eine Möglichkeit bestehen wie gehabt im Mai den Beton unter die Räder zu nehmen. Frei nach dem Motto: Dicke Reifen können Schlaglöcher besser ab ! ;-) Aber nunmehr hat der Verein kurzfristig sowohl die finanziellen als auch handwerklichen Mittel aufgetrieben, um die Bahn einigermassen instand zu setzen und eine letzte Radsportsaison durchzuführen. Gut für die Radfahrer - schlecht für die Track Racer. Denn man will das alles nicht durch Steherrennen oder unsere Maschinen gefährden. Insofern sind also auch die Steher betroffen. Eine lange Tradition am Keller geht zu Ende.
Steherrennen haben eine lange Tradition - siehe http://radsportgalerie.schuermann-muenster.de/
Im Sommer soll es noch eine große >>Abschiedsparty<< geben. Der Termin wird noch vom Radsportverein festgelegt werden. Und wenn dann die Radveranstaltungen im September rum sind, dann, ja dann, dann hoffen wir, dass wir nochmal die allerletzten Runden drehen können, bevor die Bagger kommen. Da wird 'ne Menge Wehmut mitfahren, aber das müssen wir uns nochmal geben. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Mittwoch, 14. Februar 2018

Cannonball 2018 !


Dieses Jahr ist wieder >>Motorcycle Cannonball Jahr<<. Also die Veranstaltung, bei der mehr als 100 Verrückte auf uralten Motorrädern quer durch die USA fahren ! Immer von der Ostküste zur Westküste. Und das in 16 Tagen ! Los geht es am 8.September 2018. Diesmal sind Motorräder bis Baujahr 1928 zugelassen, also nicht ganz so alt wie 2016 als gleich 5 Deutsche die Strapazen auf sich genommen haben. Vor zwei Jahren mussten die Motorräder mindestens 100 Jahre alt sein.
Jürgen hofft diesmal sicherlich auf weniger Schrauberei
Aus Deutschland hat Jürgen Ullrich gemeldet, der mit der Nr 60 starten wird. Gemeldet hat er eine 1911er HD Single ! Er war ja 2016 zum erstenmal dabei. Mir fällt beim Durchsehen der Teilnehmerliste auf, dass sehr viele trotz der Baujahrsgrenze 1928 ein frühes Baujahr gewählt haben. Ich glaube, da wollen diesmal viele um den Gesamtsieg mitfahren. Denn je früher das Baujahr (sowohl des Motorrads, als auch der Fahrers), desto größer die Siegchancen.
Von Portland nach Portland

Die Cannonball Webpage wurde Anfang Januar endlich wieder online geschaltet und man kann die Teilnehmerliste und die Route einsehen. Es wird diesmal sehr nördlich gefahren. Von Portland, Main nach Portland, Oregon. Da sollte man vielleicht mal 2 Paar Bundeswehr-Unterhosen mitnehmen. ;-)
Ob Andy die Schrauberei vermissen wird ?
Wenn ich das richtig gezählt habe, sind von den 123 Startern nur 10 Fahrer, die nicht aus Nordamerika kommen. So wird der Cannonball immer mehr eine inneramerikanische Veranstaltung. Man muß natürlich den zusätzlichen finanziellen Aufwand sehen, der für Teilnehmer aus Europa oder anderen Teilen der Welt anfällt. Da schreckt dann doch mancher vor zurück.
Das Henderson Wolfpack, dass diesmal unter dem Motto "4th Coast Four" antritt, ist diesmal mit neun Maschinen am Start. Angeführt vom Sieger aus 2016 Frank Westfall auf einer 1914er 4-Zylinder Henderson. Der will natürlich möglichst seinen Sieg wiederholen.
Frank Westfall fährt 2016 dem Sieg entgegen.
"Mr Henderson" Mark Hill bereitet einen Großteil der Maschinen vor. In dem Video wird gerade ein 1912er Henderson Motor zum Leben erweckt. Läuft offensichtlich wie geschnitten Brot.