Samstag, 22. Juli 2017

Dolomiti - Supertour !

Manchmal muss man einfach Glück haben. Und Glück hatten wir bei unserer Ausfahrt im Vorfeld des >>Bergrennens in Nals (Bericht hier)<<: Super Wetter, super Strecke und vor allem: Wenig Verkehr in den Dolomiten. 
Gipfelstürmer - Auf dem Sellajoch !
Wann hat man das schon mal ? Selbst durch Bozen ging es hin wie zurück recht zügig. Das haben wir schon anders erlebt.
Die Tour führte uns durchs Eggental am Karersee vorbei nach Canazei.
Erster Stopp - Eggental Karersee
Karerseepanorama


Ok, zwischendurch war dann mal ein bisschen Schrauben bei Andy's Chief angesagt, bei der die Kerzen aufgrund der Abfahrt vom Karerpass im Schiebebetrieb bei Spätzündung etwas sauer wurden. 
Zweiter Stopp - Fassa Tal - Vigo Di Fassa
Herbert kannte das wohl schon, denn er hatte gleich 3 Paar neue Zündkerzen im Gepäck. Die holte er aber erst aus den Tiefen seiner Packtaschen raus, nachdem er die Kerzen seiner Chief zum Test in Andy's Maschine geschraubt hatte. ;-)
Experten waren genug versammelt....
Herbert und die Zündkerzen....
In Campitello di Fassa war dadurch etwas früher als geplant Mittagsrast. Aber oftmals erweisen sich ja Zufälle als besonders glücklich. In dem Fall war das ein kleines Restaurant am Fuße der Gondel zur Sella Ronda. Ein freundlicher Einheimischer lotste uns dorthin.
Und wieder Glück - Feine Mittagsrast
Es gab mächtig was auf den Teller....
Und dann kam das Sellajoch hinüber nach Wolkenstein. Und das war der Wahnsinn. Bis auf einen Lieferwagen, den wir aber ziemlich am Anfang noch mit unseren alten Kisten überholen konnten, war freie Fahrt angesagt. Kein Bus, kein Wohnmobil, kein PKW vor uns, und keine Tiefflieger von hinten. Und das bis zur Spitze auf 2.240m ! Hammer !
Thomas läuft auf dem Sellajoch ein
 
Auf dem Gipfel

Tolle Sicht auf den Langkofel
Panorama vom Sellajoch
Da störte es uns auch nicht mehr, dass auf dem Rückweg über St. Ulrich und Kastelruth drei wildgewordene Ferrarifahrer meinten, einen Reisebus an einer Stelle überholen zu müssen, wo es nix zu überholen gab. Den Aufschrei der vor uns fahrenden Bussinsassen hörten wir noch trotz Helm und Vollbremsung.
Nein, das waren sie nicht - die Kastelruther Spatzen ;-)
Ich glaube, es wird schwer diese Tour im nächsten Jahr zu toppen. Es hat einfach alles gepasst. Ach so, noch was. Obwohl wir extra über Kastelruth gefahren sind und dort bei einem Stop ziemlich viel Wirbel mit unseren alten Kisten erzeugt haben, liesen sich die örtlichen Spatzen nicht blicken. Eigentlich schade. Wäre gewiss ein Highlight geworden. ;-)
Nach der Tour ging es zur technischen Abnahme ins Fahrerlager und natürlich wie immer zu einem Besuch bei den Indianern Kurt und Walter.
Indianerversammlung


Freitag, 14. Juli 2017

Vorschau 2. Halbjahr 2017 !

Für mich das Highlight im 2. HJ - Augustusburg !
Zum Glück ist es im 2. Halbjahr immer etwas ruhiger bei mir. Der Mai und Juni waren schon recht voll gepackt mit Motorradterminen.

05 / 06. August 2017
>>Kaiserzeitausfahrt<< in Haag an der Amper.
Das Treffen für die ganz frühen Motorräder bis Bj 1918 und Sonderklasse bis Bj 1924 hat sich zu einem festen Termin der Veteranenszene gemausert. Die fast 100 Teilnehmer dokumentieren das. So wie es aussieht, kann ich am Samstag mal wieder vorbeischauen im >>Biergarten in Haag ad Amper<< 

18-20.August 2017
>>Schlösser und Burgenfahrt Schloß Augustusburg<< Das soll nun endlich mal wieder bei mir klappen. Steht jedenfalls fest im Kalender und angemeldet bin ich auch.  Das letzte (und einzige) Mal war ich 2013 da. Habe mir diesmal fest vorgenommen, den Sachsen und Bayern zu zeigen, >>wo der Hammer hängt<<. ;-)
Einmaliges Ambiente auf der Augustusburg

02. September 2017
Stammtischausfahrt des Indian Stammtisch Speyer. Bekanntlich treffen sich die Süd-West Indianer alle 2 Monate in Speyer zum Stammtisch. Und seit 20 Jahren gibt es immer am ersten Septemberwochenende eine Ausfahrt. Und zum erstenmal (seit dem ich dabei bin) habe ich diesen Termin verpeilt... :-(  Kann man nix machen. Anderweitig beschäftigt. Wer teilnehmen will, meldet ich bei Thomas von >>US-Classic-Bikes<< an.
Eine feine Truppe !

09. September 2017
Track Race in Bielefeld ! Muß ich mehr sagen ? Eigentlich nicht. Selbsterklärend sozusagen.

29. / 30.09. 2017
Klassiker Treffen am >>Museum für Technik in Sinsheim<<. Da treffen sich immer auch ne Menge Indian Fahrer. Freitags Ausfahrt, Samstags Treffen.

So ein Wetter brauchen wir wieder

06-8.Oktober 2017
>>Veterama Mannheim<<. Die Mutter aller Swap Meets. Auch wenn der Handel übers Internet zunehmend die Oberhand gewinnt, bleibt doch ein persönlicher Kontakt und das "in die Hand nehmen" für viele wichtig. Die jährlichen Besucherzahlen beweisen das.

Tja und dann ist das Jahr auch schon wieder um. Zumindest Motorradmässig. Zwischen den hier genannten großen Terminen, gibt es noch das ein oder andere kleine Oldtimertreffen hier in der Umgebung. Mal sehen, was passt.

Montag, 10. Juli 2017

Betreutes Fahren !

Noch ein Betreuter ;-)
Das war ja mal was Neues für mich beim diesjährigen Treffen des >>Indian Motorcycle Clubs<< in Speyer. Nein, nicht das wir den "Kanzler der blühenden Landschaften" zu Grabe getragen hätten. Das Ereignis hat uns nur etwas bei der Rückkehr zum  >>Technik Museum<< bei der Samstagsausfahrt behindert. Nein, ich hatte überhaupt kein Motorrad mit ! Ich bin beim Andy im Seitenwagen mitgefahren. Also "Betreutes Fahren" sozusagen. ;-) Ganz neues Gefühl und ziemlich entspannt. Zum Glück war der Seitenwagen rechts angeschlagen. ;-)
Betreutes Fahren
So ein Chief Seitenwagen ist schon sehr bequem. Man kann sogar die Beine komplett ausstrecken. Nur so ne Türe an der Seite zum Ein- und Aussteigen wäre nicht schlecht. ;-)
Die Pfälzer - Vater Andy und Sohn Mike
Es war alles etwas gedrängt in der letzten Woche bei mir und daher hatte ich  mich entschlossen, erst gar kein Motorrad in den Bus zu laden. Zumal ich erst am Samstag morgen anreisen konnte. 
Ca 40 Indianer auf Tour
Da war ich aber pünktlich zur Mitgliederversammlung um für Wiederwahl zu stimmen. Bis auf eine Ausnahme passte das. 
Mitgliederversammlung
Wiederwahl !
Denn mit Wolgang Schaelte wurde ein neuer Präsi gewählt. Rafy hat dieses Amt 10 Jahre ausgeführt und nachdem das >>Internationale Treffen<< letztes Jahr in Kierspe ein voller Erfolg war, meinte er, dass nunmehr mal ein Anderer ran müsse. Wolfgang kündigte an, dass er einige Ideen für die Zukunft hat. Als erste Änderung führte er die Schuh-Anzieh-Pflicht für den Präsi ein. ;-)
Neu Präsi - Wolfgang
Durch meine späte Ankunft war das Treffen etwas eng gestrickt für mich. Der Freitag Abend fehlte einfach. Die Ausfahrt am Samstag endete (auch bedingt durch die Strassensperren in Speyer) erst gegen 18.00h . Um 19.00h gab's ein ausgezeichnetes Buffet und dann fing der Regen an. Zum Glück war es die ganze Ausfahrt über trocken. Die Strecke der Ausfahrt war gut gewählt. Das ist nämlich in und um Speyer gar nicht so einfach. 
Neue Perspektiven beim Seitenwagenfahren
Beim Mittagsstopp am Technikmuseum in Sinsheim lud uns Micky, die Frau vom Museums-Direktor Hermann, zu einem wunderbaren Geburtstagsmahl ein. 
Tolle Geburtstagstorte !
Wie immer im Museum wenn die Indian Fahrer da sind: Alles sehr großzügig ! Danke an die Layhers und ihr Team.
Insgesamt waren über 120 Teilnehmer vor Ort mit ca 65 Indians. Und da waren 3 sehr schöne Upside Downs dabei. 2 sogar mehr oder weniger im O-Lack. Das sieht man nicht alle Tage. Die VW Bullis habe ich nicht gezählt, aber einige meinten, man fühle sich eher auf einem Bullitreffen. ;-)
Also mal wieder eine runde Sache bei den Indianern. Und beim nächsten Mal bringe ich auch wieder eine Indian mit. Versprochen. ;-)
Ein Traum in Blau....
Schorsch hat so seine eigenen Vorstellungen von Öltankentlüftung... ;-)
Es gab noch mehr Betreute....
Für die Indianer steht dann am letzten Wochenende im Juli  das >>Internationale Indian Treffen in Schweden<< an. Ohne mich. Ich mach dann Oma-Opa-Enkelin Ferien in Holland. :-)




Donnerstag, 29. Juni 2017

Materialmordend !

Zweimal Imperia !
Die Straßen in den Eifel sind materialmordend ! Das durfte ich mal wieder feststellen am letzten Wochenende bei "Rund um Bad Münstereifel". Das Geschüttel über die kleinen Straßen gab dem Tachoantrieb der WL schon bei der Anfahrt übers Bergische Land den Rest.
Pinkelpause auf der Anfahrt

Die Schraube der vorderen Trittbrettbefestigung löste sich am Samstag auf der Tour und verschwand irgendwo im Strassengraben. (Dem Erfinder der Kabelbinder ein Denkmal !)  Dazu hatte ich dann am Sonntag auf der Rücktour sowohl vorne wie hinten kein Licht. Ich schloss messerscharf mit meinem geballten Fachwissen, dass da nur ein Kabel defekt sein konnte. Denn wie sonst sollte gleichzeitig vorne wie hinten das Licht ausfallen ? Denn das noch brennende Bremslicht hat ja eine separate Zuleitung. Im Regen hatte ich keinen Bock auf Fehlersuche zu gehen. Hätte ich nur mal einen Gedanken daran verschwendet, das Fernlicht einzuschalten, wäre ich zumindest von vorne besser gesichtet worden. ;-)
Angekommen bei strahlendem Sonnenschein
Dass ich dann noch bei Laach's Maria am Kloster an einer Baustelle meine Umhängetasche am Strassenrand habe stehen lassen, ist nur noch eine Randbemerkung. Bescherte mir allerdings weitere 40km Umweg und einen 2. Tankstopp. Zum Glück sind die Bewohner des Klosters und deren Besucher ehrliche Leute. Denn die Tasche stand auch nach einer Stunde noch am Strassenrand. :-)
Am Kloster kommt nix weg...
Mit dem Umweg durch die Strassensperrung im Ahrtal (Tour de Ahr), kam ich dann  auf 260km für eine Strecke, die eigentlich 160km lang ist. :-(  Dass es nach 10km für knapp 2 Stunden zu Schiffen anfing sei nur am Rande erwähnt. Eifel halt.
Auch die Jüngsten.....

....hatten ihren Spaß !

Genauso wie die etwas Älteren
Ansonsten ein super Wochenende. Alles hat gepasst. Die Anfahrt am Freitag bei bestem Wetter über kleine Strassen durchs Bergische war klasse. Das erste Bier nach der Ankuft bei Ewerts zischte nur so durch die Kehle. Alle waren gut drauf, der Biergarten war voll. Die mitgebrachten Motorräder waren wieder allererste Sahne. Allein 7 Broughs waren vor Ort. Und ich durfte bei der Nachmittagsausfahrt feststellen, dass die auch richtig bewegt werden können. Aber auch die Kleinen, zB eine 125er DKW gehören unbedingt dazu und verdienen Beachtung.







Die Strecke der großen Ausfahrt war wunderbar gewählt. Es war ein Mix aus kleinen, ganz kleinen und auch mal etwas grösseren Strassen, bei denen man es mal Laufen lassen konnte. Ich hatte den Eindruck, dass die Bewohner der durchfahrenen Dörfer uns wohlgesonnen waren. Er wurde viel gewunken und gegrüßt. Das müssen wir versuchen uns zu erhalten. Die selbstauferlegten 30km/h Ortsgeschwindigkeit waren dazu ein erster Schritt.
Der Seepark Zülpich war ein ideales Gelände
Goßes Interesse bei den Zuschauern

Die Mittagsrast im Seepark Zülpich (Gelände der Landesgartenschau 2014) war bei dem guten Wetter natürlich ideal. Einziger Wermutstropfen: Keiner hatte eine Badehose mit ! Die Kids störte das allerdings nicht. Klamotten runter und nackig ins Wasser. Das müssen die sich am Vorabend von den Mainzelmännchen abgeguggt haben....;-)
Schrauben gehört dazu
So mußt du Mainzelmännchen das machen...
Bei der kürzeren Nachmittagsrunde ging es dann etwas flotter zur Sache. 2x Brough, 1x Neander, 1x Sevenfifty und einmal Agent Orange.  Hat gepasst. Schade nur, dass wir die beiden Sachsen irgendwie verpasst hatten.
Fünfer Bande
Also ein wirklich rundes Wochenende. Danke an Josef und sein Team für die ganzen Mühen bei der Vorbereitung und Durchführung. Das Ausschilderteam hat am Freitag zB sage und schreibe 11,5 Stunden für's Ausschildern gebraucht. Und den ganzen Samstag dann hinter dem Feld her um die Schilder wieder einzusammeln. Ich ziehe meinen Hut ! Nächstes Mal gibt's ne Runde Freibier. Versprochen.