Dienstag, 21. November 2017

Imperia auf der Retro Classics Cologne


Auch der >>Imperia Club<< wird auf der >>Retro Classics Cologne<< am kommenden Wochenende mit einem Stand vertreten sein. Die Imperia Motorräder haben ihre Wurzeln in Köln und wurden unweit von Köln in Bad Godesberg produziert.
Matthias Wohlleben, der regelmässig mit einer seiner Imperias bei "Rund um Bad Münstereifel" startet, hatte die Idee zu dem Stand auf der Messe. Mit Hilfe des Imperia Clubs wird nunmehr die Motorradfraktion auf der Messe verstärkt.

Und da Matthias auch ein Fiat Topolino-Fan ist, wird auch der >>Topolino-Club<< mit einigen Ausstellungsstücken präsent sein. Also unbedingt mal in Halle 4.1 Stand B51 vorbeischauen. Da findet man sowohl die Imperia-Freunde, als auch den Topolino Club. Es lohnt sich.


Inzwischen gibt es auch ein >>Ausstellerverzeichnis auf der Seite der Retro Classics<<.  Da kann man schon mal vorsortieren was einen interessiert. Wobei so ganz vollständig scheint das nicht zu sein, denn den VFV kann ich auf der Liste nicht finden. Also nochmal hier gesagt: VFV - Stand Halle 5.2 - Stand A30.  

Dienstag, 14. November 2017

VFV auf der Retro Classics Cologne

Vom 24.-26.November 2017 findet in den Messehallen in Köln-Deutz zum erstenmal die >>Retro Classics Cologne<< statt. 
Diese Messe ist ein Ableger der Retro Classic Stuttgart, die sich die "Weltweit grösste Oldtimer Messe" nennt. Ich denke also, dass die Macher etwas von ihrem Geschäft verstehen und die Veranstaltung in Köln schon ein gewisses Niveau haben wird. 

Der >>Veteranen Fahrzeug Verband VFV<< hat in Halle 5.2 - Stand A30 seine Zelte aufgeschlagen und wird mit interessanten Ausstellungsstücken glänzen. So gibt es etwas zu erfahren über Kölner Zweiradgeschichten und Adler und Blissem in Köln. Und man erfährt, dass Citroen in Köln Autos gebaut hat. Aber es gilt auch einen 300qm Stand zu füllen. Da muß man schon was auffahren. Aber ich bin mir sicher, dass das >>Mr Allright Horst N. aus K<< und sein Team hervorragend hinbekommen werden. Das Ankündigungsvideo ist jedenfalls schon mal gelungen.

Und für die Besucher des VFV-Stands wird dann auch Gelegenheit sein, den Horst mal danach zu fragen, was es mit der "Ottostadt Köln" oben auf dem Plakat eigentlich auf sich hat... ;-)

Donnerstag, 2. November 2017

Track Race Nachlese und Ausblick !

WL(D) Fahrer unter sich
Die Track Race Saison 2017 ist zu Ende. Nürnberg im Frühjahr und Bielefeld im Herbst waren die Stationen. Darmstadt im Sommer ist den meisten von uns etwas zu turbulent. 
Neck to Neck !


Die Aussichten für 2018 sind nicht so prickelnd. >>Die Bahn in Hannover<< (wo wir die letzten Jahre eh nicht fahren konnten) ist Geschichte. Nürnberg steht vor dem Abriß im nächsten Jahr. Wir hoffen, dass wir im Frühjahr nochmal eine Abschlußrunde drehen können. 
Bleibt noch Bielefeld. Wobei es ja doch noch eine ganze Reihe von Bahnen in Deutschland gibt. Aber unsere bisherigen Versuche den ein oder anderen Betreiber für unseren Sport zu begeistern, waren nicht wirklich erfolgreich. Wobei wenn man sieht, dass unsere Kisten schon einiges an Zuschauern anlocken, ist das nicht immer nachvollziehbar.





Glückliche Sieger !

Die Bilder aus Bielefeld und der Teaser zu Nürnberg hier in dem Beitrag stammen von Nicolas.  Nochmal zur Erinnerung: Der Mann ist Franzose und fährt jedes Jahr zu unserer Veranstaltung über 1000km. Und nicht nur nach Bielefeld, sondern auch nach Nürnberg. Chapeau wie der Franzmann so sagt !


Nicola - wir sehen uns nächstes Jahr wieder !





Donnerstag, 5. Oktober 2017

DGR in Savannah !

Distinguished Gentlemen - Ready for the ride.
Kürzlich war ich beruflich in den USA. Genau gesagt in Savannah / Georgia. Deep South, oder auch Southern Comfort. Schönes historisches Viertel am Fluß und es ist schon beindruckend, wenn man die dicken Containerschiffe quasi vorm Hotel in den Hafen einlaufen sieht. Da kommst selbst Hamburg nicht mit.

Ansonsten eine typische amerikanische Flächenstadt. Ohne Auto geht da nix. Und am besten bekämpft man ja so einen Jetlag an einem Sonntag mit Autos und Motorrädern. :-) Und deshalb gab's  auch ein Ford Mustang Cabriolet zur adäquaten Bewegung und halt ein bisschen Motorrad-Guggen. 
Da galoppieren die Pferde sogar vor der Tür auf dem Asphalt....
Da traf es sich ganz gut, dass just an dem Sonntag (immer am letzten September Wochenende) der >>"The Distinguished Gentlemans Ride"<<  (kurz DGR) stattfand. Auf Deutsch würde man das wohl "Vornehme Herren Ausfahrt" nennnen. Diese Veranstaltung wird weltweit durchgeführt und es werden Spenden zur Bekämpfung von Prostatakrebs gesammelt. 

Gefahren wird in feinem Zwirn auf möglichst alten Motorrädern. Inzwischen ist die Veranstaltung ziemlich professionell und wird von verschiedenen Firmen unterstützt.





In Savannah fanden sich morgens früh so an die 50 Motorräder zusammen. Ich war schon recht früh vor Ort (Jetlag sei Dank), so dass ich davon ausgehe, dass zum eigentlichen Start des Runs sicherlich noch mehr Teilnehmer da waren. Das Programm und der Verlauf der Ausfahrt waren dann ziemlich flexibel wie ich feststellen durfte.
Das sollte die Route werden...
Denn eigentlich hatte ich mich auf's Fotografieren am Ende der Tour konzentrieren wollen. Aber
am anvisierten Ziel auf >>Tybee Island<< wartete ich dann vergeblich auf die Ankunft der Fahrer. Eine Rückfrage beim Personal ergab, dass man das Ziel kurzfristig wieder in die Innenstadt verlegt hatte. Also keine Bilder von der Ankunft an der Küste.
Die Indianer hatten auch das Ausgeh-Motorrad mit
Als Entschädigung habe ich dann aber am Ziel bei 30° die Sonne auf der Terrasse des  >>The Deck Beach Bar and Kitchen<< bei feinstem Fisch genossen. Auch nicht schlecht....:-)
The Deck -Hier lässt es sich aushalten...
Ach so ja: Beim örtlichen Indian Händler bin ich auch noch vorbei und habe mir mal den neuen Scout Bobber angeschaut incl Probesitzen. Gar nicht so schlecht die Kiste. Ok, der dicke Kühler vorne ist gewöhnungsbedürftig. Also ich meine den am Motorrad vorne meine Damen und Herren. Nicht das einer auf falsche Gedanken kommt. Obwohl eigentlich eine vorteilhafte Perspektive. Muß ich mir merken. ;-)

Montag, 18. September 2017

Aus für die Holzbahn in Hannover !

Das war's dann wohl für die Radrennbahn in Hannover ! Jürgen Apel geht in Rente und der >>Radrennbahn Hannover eV<< findet keinen Nachfolger um die Bahn wettbewerbsfähig zu halten. Wenn nicht noch ein Wunder geschieht, dürfte damit die letzte Freiluft- Holz-Radrennbahn der Welt dem Verfall preisgegeben sein.


Jürgen Apel hält seit nunmehr 18 Jahren in aufopferungsvollem Einsatz die Bahn instand. Jetzt hat er seine Ankündigung wahr gemacht und geht mit 80 (!) Jahren endlich in den Ruhestand. 
"Mr Holzbahn" Jürgen Apel    (c) Jürgen Hollemann  dpa

Und obwohl schon seit langem nach einem Nachfolger gesucht wird, hat sich niemand gefunden, der die Arbeit übernehmen will. Ein Stück Geschichte wird somit wohl für immer verschwinden.

Die letzte große Veranstaltung gab es in diesen August mit der Derny- Europameisterschaft. Aber da zeigte sich mal wieder der Nachteil einer offenen Bahn: Der Regen wirbelte das Programm mächtig durcheinander. Und deshalb ist auch das Interesse der Fahrer und der Verbände an der Bahn wohl nicht besonders groß. Da gibt es genug Alternativen auf schnellen Holzbahnen, die überdacht sind.


Die Trackracer waren, wenn ich das richtig seh, 3x auf der Bahn zu Gast. Beim letzten Mal 2013 war ich dann auch dabei, wenn auch nicht mit dem eigenen Motorrad. Mal abgesehen davon, dass man sich auf einem fremden Motorrad erstmal einfahren muß, war das Fahren auf der Holzbahn komplett anders. >>So habe ich es jedenfalls empfunden<<. Es rappelt unter einem, die Bahn ist weich und man schiebt eine Welle vor sich her. Und wenn man dann schneller ist als die Welle, springt man drüber. 


Ich hatte gehofft, dass wir nochmal ein paar Runden drehen können, aber das scheint nun nicht mehr möglich. Das Problem war eh, dass unsere doch recht schweren Maschinen (im Vergleih zu einem Derny) der Bahn ziemlich zugesetzt haben. 


Einen schönen Bericht über Jürgen Apel habe ich im Weserkurier von 2015 gefunden: >>Retter der letzten deutschen Holz-Radrennbahn<<.  Wir Trackracer können nur Danke an Jügen Apel und den Radrennbahn Verein für die geleistete Arbeit sagen, und dass wir mehrfach in Hannover fahren durften. Es ist wie es ist. Wieder geht ein Stück Geschichte unrettbar verloren. Schade !
Aber vielleicht passiert ja doch noch ein Wunder ?