Freitag, 11. Oktober 2019

Bad Ischl zum Ersten !

Im Salzkammergut, genauer in der Kaiserstadt Bad Ischl, findet am 19.+20. Oktober 2019, die >>Franz-Josefs-Fahrt<< statt. 
Gehört habe ich davon schon viel, aber ich war noch nie dabei. Das wird sich dieses Jahr ändern. Quartier ist gebucht, das Outfit gerichtet ;-)), nur das vorgesehene Mopped, die Henderson zickt noch ein bisschen rum. Und der Plan mit Frank und Andy war und ist, dass wir Drei mit den Schwinn-Vierzylindern antreten. Zugelassen sind bei der Veranstaltung Motorräder bis Baujahr 1929. 
Betina und Herbert in rasender Fahrt
Mal sehen, was noch geht. Der über 8-wöchige Ausfall durch meine gebrochene Hand und sonstige Abwesenheiten, haben mich doch etwas zurückgeworfen bei den Vorbereitungen. Und das Mist-Wetter der letzten Woche verhindert hartnäckig notwendige Testfahrten. Also muss ich mal sehen, was ich in den Bus packe. Denn es geht ja nicht nur um die Stadtrunde am Samstag, sondern am Freitag soll dann doch mal 'ne kleine Tour ins Umland drin sein. Aber egal, ich bin mir sicher, dass wird eine sehr schöne Veranstaltung. Die Bilder der Vorjahre belegen das. (Flickr-Bilder von Hannes Denzel gibt es >>hier<<) Und das Veranstalter-Team um Hannes Denzel bürgt für Qualität. 
Das Outfit muß stimmen
Sonntag geht es bereits Richtung Süden für mich. Bischen Wandern und Radeln wird noch vorgeschaltet. Für das Wetter bin ich gar nicht so pessimistisch. Denn bisher hatte Franz-Josef immer ein Einsehen. ;-)
Die Kulisse passt perfekt





Samstag, 5. Oktober 2019

Frisch war's....

...beim Tag der Offenen Tür im >>Bald'schen BMW Museum<< in Erndtebrück am Nationalfeiertag. Morgens waren es wohl mal gerade so 4° im Wittgensteiner Land. Wobei man ja gegen die Kälte was tun kann. Das hab ich dann auch gemacht. Und die Temperaturen gingen dann auch auf 11° hoch. Immerhin. Von der Seite her war also alles im grünen Bereich. 
Alle Jahrgänge versammelt
Allerdings gab es auch immer wieder Regenschauer, die mal hier und da runter kamen. Insgesamt hatte ich aber Glück und bis auf kurze Phasen bei der Anfahrt, ging's trocken ab. Erndtebrück selbst zeigte sich als eine Oase der Trockenheit. Kurz vor dem Ortseingang wurde sogar die Strasse trocken. Grad so als ob da die letzten Stunden nix runter gekommen wäre. 
Sogar ne MT war vor Ort
Ein paar Oldtimer waren...
...auch auf Achse angereist
Das Museum war zu der Zeit als ich mit der 101 vor Ort war, also Mittags, sehr gut besucht. Ich würde sogar sagen, richtig gut besucht. Ok, der überwiegende Teil hatte es vorgezogen per PKW anzureisen, aber so ca 20 Motorräder standen doch vor der Tür. Wie ich nachher lesen konnte, war man sehr zufrieden mit dem Zuspruch. 

Die Sammlung selbst ist schon beindruckend. Auch wenn ich mich mit BMW nicht so unbedingt auskenne. (Da sind die Zahlen immer so verwirrend. ;-) ) Aber die frühen Jahrgänge (fast) vollständig versammelt zu sehen, hat schon was.
Auch die Polizei fuhr und fährt BMW
Renngespann vom 2-fachen Weltmeister Walter Schneider
Renngespanne sind die Leidenschaft von Rudolf Bald
Six Days BMW Anfang der 50er
Ich war jedenfalls ziemlich froh endlich wieder mal ne kleine Tour mit einem meiner Motorräder machen zu können. Knapp 10 Wochen Auszeit wg gebrochener Hand, Urlaub, Dienstreisen und Schei..wetter, war doch schon ganz heftig. Aber jetzt schauen wir mal, was noch geht diese Saison. Next Stop ist dann die Franz-Josefs-Fahrt in Bad Ischl. 
Rudolf Bald freut sich über die vielen Besucher

 

Montag, 30. September 2019

#DGR2019 Gentleman's Ride 2019

Wie angekündigt, war ich dann am Sonntag mal auf dem >>Distinguished Gentleman's Ride<< in Düsseldorf. Treffpunkt war der örtliche Triumph Händler auf der Automeile. Das Wetter war ziemlich bescheiden. Es gab immer wieder Regenschauer. Von daher allen Respekt für die Fahrer, die trotzdem im Tweed die Strecke abgefahren sind. 
Nadja und Tobi stilsicher
Die Motorräder waren bunt gemischt. Ein paar exotische Umbauten, ein paar Oldtimer, ein paar Roller und natürlich auch die aktuelle Triumph Palette. 
Ich bin nur ca das erste Drittel der Strecke mitgefahren bis zum ersten Stopp im Medienhafen. Die Truppe war bis dahin auch schon etwas auseinandergerissen. Kein Wunder bei den Ampelschaltungen. Glücklich waren die, die sich vorne in die etwa 60 (?) Fahrer eingeordnet hatten. Die kamen im Pulk an. Da ist noch ein bisschen Luft nach oben bei der Orga. Vom Zielpunkt, das Quartier Latin in Kaldenkirchen, kann ich also keine Bilder beisteuern.




Andy hat in München bei strahlendem Sonnenschein am Run teilgenommen. Über 600 Teilnehmer (!) wurden über abgesperrte Kreuzungen durch München geführt. Kein Stopp, kein Halt, kein gar nix. Da hat die Polizei sich als Freund und Helfer gezeigt. Und das, obwohl Oktoberfestzeit ist. Alle Achtung. 
Beim Münchener Run gabe es...
...super Wetter....
...und volles Haus.
Lt Webpage waren weltweit 113.693 Teilnehmer an 678 Orten registriert. Eingesammelt wurden  knapp 5,5 Mio USD. Damit wurde zwar das selbst gesteckte Ziel nicht erreicht, aber wie ich finde trotzdem eine stolze Summe eingesammelt.





Samstag, 28. September 2019

Bald's Historische Fahrzeugschau ! ToT am 3.10.


Meistermaschinen
Am Donnerstag 3. Oktober (Feiertag) ab 10.00h öffnet die >>Baldsche BMW Sammlung<< in Erndtebrück wieder seine Türen zum Tag der offenen Tür. Rudolf Bald hat eine Sammlung von über 50 BMW Motorrädern zusammengetragen, die inzwischen in eine Stiftung eingebracht sind. Neben Straßenmaschinen findet man hier auch Rennmaschinen von ehemaligen Weltmeistern. Vielleicht ist das ja für den ein oder anderen ein Anlass zu einem Ausflug ins Sauerland.
Ausgefallene Maschinen
Rudolf Bald im Fachgespräch mit Indianern

Donnerstag, 26. September 2019

Six Pack - Final Story / Die Indian 6-Zylinder

Jeff hat mir seinen letzten Bericht zum Bau seiner Indian Sechszylinder  übermittelt. Seine englische Original Version ist weiter unten.

Der glückliche Jeff nachdem die Six zuhause angekommen ist
Kurz zusammengefasst:
Die Kiste rennt inzwischen und wie ich finde, sieht das Motorrad wirklich aus wie eine echte Indian. Von dem Photogeshoppten Bild (siehe ganz unten) nach dem Motto: So soll die Six mal aussehen, bis zur Fertigstellung war es ein langer und manchmal schwieriger Weg. 

Nachdem der Motor im Fourth Coast Four Land bei Loring und Mark Hill soweit fertig gestellt war, wurde das Chassis von Wichtita nach Waddington gebracht. Im Juli wurden dann zum erstenmal Motor und Chassis zusammen gefügt und der erste Start des Motors erfolgte. Jeff ist dann Mangels Kapazitäten von Haulbikes (Die Zahnarzt-Hocker mußten nach Sturgis !) mit seinem Pickup die über 2500km nach Norden gefahren, um die Six zu übernehmen. Ich kann mir richtig gut vorstellen, wie Jeff neben dem Motorrad gestanden hat als der Motor gestartet wurde. 
Die Motor lief leise und ohne Nebengeräusche. Der Leerlauf war phantastisch. Der Doppelvergaser scheint ideal zu sein um die 6 Zylinder zu befeuern. Der Rückweg wurde nur durch 2 Stürme etwas behindert und Jeff war froh, dass er vorsichtshalber eine Holzkiste gebaut hatte. Klar wurde der mächtige Motor dann auch nochmal zusammen mit  Freunden begutachtet und gestartet. First Kick !
Ein paar Kleinigkeiten müssen noch gemacht werden, zB die Züge nochmal anders verlegt werden. Und ein Schalter, der die Hupe ertönen lässt, wenn die Zündung auf advanced gezogen wird ;-) Ansonsten wird die Kiste jetzt rund um Wichita eingefahren. 
Zum Schluß bleibt nur noch der Dank an alle die geholfen haben dieses Projekt Wirklichkeit werden zu lassen. Manchmal werden Träume auch wahr. 
Jeff - well done !


It’s Alive!
My quest to build the third ever Indian Six began in February 2017. The project picked up steam after buying a basket case Indian Four in Toronto. The project was contingent on Mark Hill of Fourth Coast Fours smiling favorably on the idea, which he did. He would assist in building the six-cylinder Indian engine out of raw engine castings, custom cranks and spare parts. In May 2019, the 28th month of the project, the Indian Six chassis made a trip from Wichita to Waddington, courtesy of HaulBikes.com.
Auf nach Waddington
With time on my hands I figured a shipping crate for the Six might be a good thing to have on hand. So a double-door custom shipping crate was conceived and built over the ensuing weekends.
Die Holzkiste sollte später nochmal gebraucht werden
It wasn’t long before the Indian Six chassis made it to Four Coast Fours. This was just in time to meet a distant cousin, a Six Cylinder K.J. Henderson!
2 x 6 Zylinder nebeneinander
Over the last week of June and the first two weeks of July Mark Hill and the guys assembled the engine and coped with fitment issues. This was the first time the entire assembled engine had been fit into the frame. A number of interference issues were solved, the alignment checked, and finally photos arrived that showed the bike was ready to run.


Vermählung !
Eine echte Indian !


As to shipping the running Indian Six back to Wichita, there was a snag. HaulBikes was totally booked transporting motorcycles to Sturgis for the 2019 rally and couldn’t move the Six any time soon. I presume the bikes they were hauling were for the doctors, lawyers and other well-to-do posers on Sturgis “fly and ride” programs. Undaunted I loaded up the empty shipping crate and drove the 1,500 miles to Waddington to get the Six.
Selbst ist der Mann !
I received a warm welcome from Loring and Mark Hill at Fourth Coast Fours, with help from sidekick Kevin Brassard. We fired up the Six with another prime, prime, ignition, FIRE!, demonstration. The six cylinders lit up easily. The engine runs smooth with virtually no gear or push rod noise. And it idles beautifully. The dual manifold carburetors connected by an equalizer tube seems to have been the best way to go for fuel delivery. 


I received a few assignments from the guys to tweak-in back home in Wichita and then was on my way home, including through two Great American thunderstorms across the heartland. I was glad to have that crate on board.
Letzte Hand anlegen Loring, Mark und Jeff
Sitzt, wackelt nicht und hat Luft
Auch ein Sturm kann Jeff nicht aufhalten
The trip across the prairie back to Wichita, the birthplace of all three Indian Six motorcycles, was otherwise uneventful. Back in the shop I was pleased to have it start, once again, on the “first kick” for a group of well-wishers.
Und über 2.500km wieder zurück

Das Teil hat Klasse
As time permits, I’ve been re-routing control cables, chasing down a short that honks the horn when you advance the spark (LOL) and generally enjoying Sunday rides around the area. It’s little brother, a 1946 Indian 80” Chief 4-speed, has to share riding time at this point.

Und der 2-Zylinder Zwilling
Final thought. I’d like to extend my thanks to my friends, fellow hobbyists and antique motorcycle vendors and suppliers for the support I’ve received over the recent years -- since I cut and pasted a concept photo of what the next Indian Six might look like. You are in my heart and in an 86-line spreadsheet of participants and contributors which will help me more properly thank you individually.

Jeff Roth

Das war der Anfang - Die Idee zur Super Six !