Donnerstag, 29. Juni 2017

Materialmordend !

Zweimal Imperia !
Die Straßen in den Eifel sind materialmordend ! Das durfte ich mal wieder feststellen am letzten Wochenende bei "Rund um Bad Münstereifel". Das Geschüttel über die kleinen Straßen gab dem Tachoantrieb der WL schon bei der Anfahrt übers Bergische Land den Rest.
Pinkelpause auf der Anfahrt

Die Schraube der vorderen Trittbrettbefestigung löste sich am Samstag auf der Tour und verschwand irgendwo im Strassengraben. (Dem Erfinder der Kabelbinder ein Denkmal !)  Dazu hatte ich dann am Sonntag auf der Rücktour sowohl vorne wie hinten kein Licht. Ich schloss messerscharf mit meinem geballten Fachwissen, dass da nur ein Kabel defekt sein konnte. Denn wie sonst sollte gleichzeitig vorne wie hinten das Licht ausfallen ? Denn das noch brennende Bremslicht hat ja eine separate Zuleitung. Im Regen hatte ich keinen Bock auf Fehlersuche zu gehen. Hätte ich nur mal einen Gedanken daran verschwendet, das Fernlicht einzuschalten, wäre ich zumindest von vorne besser gesichtet worden. ;-)
Angekommen bei strahlendem Sonnenschein
Dass ich dann noch bei Laach's Maria am Kloster an einer Baustelle meine Umhängetasche am Strassenrand habe stehen lassen, ist nur noch eine Randbemerkung. Bescherte mir allerdings weitere 40km Umweg und einen 2. Tankstopp. Zum Glück sind die Bewohner des Klosters und deren Besucher ehrliche Leute. Denn die Tasche stand auch nach einer Stunde noch am Strassenrand. :-)
Am Kloster kommt nix weg...
Mit dem Umweg durch die Strassensperrung im Ahrtal (Tour de Ahr), kam ich dann  auf 260km für eine Strecke, die eigentlich 160km lang ist. :-(  Dass es nach 10km für knapp 2 Stunden zu Schiffen anfing sei nur am Rande erwähnt. Eifel halt.
Auch die Jüngsten.....

....hatten ihren Spaß !

Genauso wie die etwas Älteren
Ansonsten ein super Wochenende. Alles hat gepasst. Die Anfahrt am Freitag bei bestem Wetter über kleine Strassen durchs Bergische war klasse. Das erste Bier nach der Ankuft bei Ewerts zischte nur so durch die Kehle. Alle waren gut drauf, der Biergarten war voll. Die mitgebrachten Motorräder waren wieder allererste Sahne. Allein 7 Broughs waren vor Ort. Und ich durfte bei der Nachmittagsausfahrt feststellen, dass die auch richtig bewegt werden können. Aber auch die Kleinen, zB eine 125er DKW gehören unbedingt dazu und verdienen Beachtung.







Die Strecke der großen Ausfahrt war wunderbar gewählt. Es war ein Mix aus kleinen, ganz kleinen und auch mal etwas grösseren Strassen, bei denen man es mal Laufen lassen konnte. Ich hatte den Eindruck, dass die Bewohner der durchfahrenen Dörfer uns wohlgesonnen waren. Er wurde viel gewunken und gegrüßt. Das müssen wir versuchen uns zu erhalten. Die selbstauferlegten 30km/h Ortsgeschwindigkeit waren dazu ein erster Schritt.
Der Seepark Zülpich war ein ideales Gelände
Goßes Interesse bei den Zuschauern

Die Mittagsrast im Seepark Zülpich (Gelände der Landesgartenschau 2014) war bei dem guten Wetter natürlich ideal. Einziger Wermutstropfen: Keiner hatte eine Badehose mit ! Die Kids störte das allerdings nicht. Klamotten runter und nackig ins Wasser. Das müssen die sich am Vorabend von den Mainzelmännchen abgeguggt haben....;-)
Schrauben gehört dazu
So mußt du Mainzelmännchen das machen...
Bei der kürzeren Nachmittagsrunde ging es dann etwas flotter zur Sache. 2x Brough, 1x Neander, 1x Sevenfifty und einmal Agent Orange.  Hat gepasst. Schade nur, dass wir die beiden Sachsen irgendwie verpasst hatten.
Fünfer Bande
Also ein wirklich rundes Wochenende. Danke an Josef und sein Team für die ganzen Mühen bei der Vorbereitung und Durchführung. Das Ausschilderteam hat am Freitag zB sage und schreibe 11,5 Stunden für's Ausschildern gebraucht. Und den ganzen Samstag dann hinter dem Feld her um die Schilder wieder einzusammeln. Ich ziehe meinen Hut ! Nächstes Mal gibt's ne Runde Freibier. Versprochen.

1 Kommentar: