Donnerstag, 10. März 2016

Neue Gehäuse braucht die 101 !

Der Motor meiner 1931er 101 steht dann doch endgültig zur Überholung an. Nachdem im Vorjahr schon leichte Probleme aufgetreten waren, war es dann  zum Schluß (Glück im Unglück erst zum Schluß) der letzten Saison soweit. Die Kiste kam den Berg nicht mehr hoch. Erste Vermutungen, dass das an meinem Körpergewicht lag, zerschlugen sich zum Glück für mich. Zum Pech für mein Motorrad.  ;-)
Also Zylinder runter und da kam dann das ganze Disaster zutage. Irgendwie ziemlich trocken gelaufen die Kolben. Dafür ging es aber auf gerader Strecke noch ziemlich gut und ohne Klemmer. Dass der Kolben reichlich Spiel hatte, war schon im Vorjahr klar geworden, als die Zylinderkopfdichtung durchpfiff. In der Zwischenzeit muß dann noch was dazu gekommen sein.
Öl war genug da und ich denke, dass der Öler immer genug geliefert hat. Wird sich aber noch zeigen, wenn die Pumpe auseinandergenommen ist. Aber offensichtlich war das Spiel so groß, dass es zu keinem Klemmer gekommen ist. Aber vielleicht stand der Motor ja kurz davor.  Anyway - Shit happens.
Das Positive ist, dass zumindest das Getriebe soweit ok ist. Das Motorgehäuse muß allerdings geschweißt werden. Und da zeigte sich, dass der alte Guss doch reichlich in die Jahre gekommen ist. Viele Haarrisse auf der Steuerseite. Jeder Schweißversuch verursachte durch die Wärme wieder neue Haarrisse.
Und das, obwohl der Schweißer schon spezielles Material genommen hat, das bei anderen Indian Gehäuse zum Ziel geführt hat. Also guter Rat teuer. Laserschweißen könnte eine Möglichkeit sein. Werde ich mir noch einen für suchen (Freiwillige vor !). Denn das Gehäuse will ich nicht aufgeben.
Aber um vorwärts zu kommen, mußte ein neues Gehäuse herbei. Woher nehmen, wenn nicht stehlen ? Ein Gebrauchtes ging kürzlich für zusammen Euro 1.350 in USA bei Ebay über die Theke. Und die Steuerseite hatte ein großes Loch für Umlaufschmierung. Mit Transport und Einfuhrabgaben hätte das ca Euro 1.800 gekostet. Und die Gefahr, dass man bei gebrauchten Teilen, die man vorher nicht gesehen hat, die Katze im Sack kauft, ist natürlich auch groß. 
Aber ich hatte in Erinnerung, dass da einer in Down Under Repro Gehäuse fertigt. Kontakt hatte ich schon mal vor ein paar Jahren. Um die Sache kurz zu machen: Mark Lesek von >>Dynamic Welding<< über Facebook (manchmal ganz nützlich) angeschrieben.
Mark ist selbst Indian Fahrer und der Aufbau seiner 101 war der Anlass in seinem Betrieb ein Gehäuse nachzufertigen. Ein bisschen Hin und Her wegen Preis und Termin und seit letzer Woche liegt bei mir ein funkelnagelneues 101 Gehäuse auf der Werkbank.
Sieht ganz gut aus und zumindest mit Mark's vorhandenem Steuerdeckel liefen die Nocken sauber. Das ein oder andere muß >>US-Classic-Bikes-Thomas<< sicherlich noch anpassen, aber wir sind guter Dinge, dass das alles machbar sein wird. Poliert werden soll das Gehäuse auch noch.
Da bei meinem Motor eh einiges neu gemacht werden muß, habe ich mich entschieden einen 900ccm Stroker Motor aufzubauen. :-))) Bis zum internationalen Indian Treffen Ende Juli soll alles fertig sein. Und da ich ja den neuen Motor vorher dann noch einfahren muß, könnte es schon für Münstereifel reichen. Also - Hau rein Thomas !


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen