Freitag, 13. Mai 2011

Rambling into the Pfälzer Wald !

Am letzten Wochenende ging es dann auf die erste größereTour mit der WL. Ziel war der Pfälzer Wald. Hin + zurück mit Tagestour zusammen so 800+ km. Freitagmorgen los. Schön über den Westerwald zum Rhein runter. Bei Boppard mit der Fähre (Brücken sind uncool !) über den Rhein (ganz schön wenig Wasser da)  

und bei Goarshausen dann hoch nach Rheinböllen um dem Freitags-Nachmittags-Jam in und um Bad Kreuznach zu umgehen. Ein kurzes Stück an der Nahe entlang und immer weiter auf der B48 nach Hochspeyer. Und die WL lief wie ein Lottchen. Da die B48 mal wieder irgendwo vorm ***Johanniskreuz*** erneuert wird, führte die Route über’s Elmsteinertal (am Wochenende für Motorräder gesperrt – also ein Qualitätsmerkmal ;-)) ). Ziel war der kleine Ort ***Hofstätten*** an der Strecke zwischen dem Johanniskreuz und Annweiler.

Wunderbar ruhig, lecker Essen + Trinken und auf Motorradfahrer ist man auch eingestellt. Übernachtet wird traditionell in der Pension ***Zum Pfälzer Wald***. Verpflegung vom Feinsten – (fast) alles aus eigener Produktion. Traditionell pfälzisch. Ein wunderschönes Ambiente drinnen wie draußen bieten Marion + Dieter im ***Müller’s Lust***. Als ***Tourenfahrerhotel*** ist man natürlich auf Motorradfahrer + Gruppen eingestellt. Dieter ist weit herumgekommen in der Welt und hat wirklich zahlreiche Tipps für Touren und Ausflugsziele in die nähere und weitere Umgebung. Wenn’s sein muss auch bis nach Amerika. ;-)) Selbst auf einer Harley E-Glide unterwegs, fährt er auch schon mal gerne mit auf Tour. Auch in der "Lust" ist die Verpflegung ausgezeichnet. Und vor allem gibt’s einen wunderbaren Himbeergeist aus der ***Destillerie Willi Peter***. Aber um den richtig geniessen zu können, müsste man die Motorräder zuhause lassen. ;-))

Samstag dann auf ins nördliche Elsass. Granatenwetter, nicht zu heiß, kleine Straßen, kein Verkehr – so wie man es sich wünscht. An Pirmasens vorbei Richtung Bitche. Die Festung ist absolut sehenswert. Vor allem die Multimedia Führung im Inneren. Aber das hatten wir schon auf einer der vorherigen Touren. Kurze Kaffee-Pause im ***"Lion D’Or“*** in La Petite Pierre. 

Hier war ich mal vor langer Zeit auf einer meiner ersten Motorradtouren mit meiner R65. Heute sieht es alles ein bisschen vornehmer aus.
Und weiter zum ***Schiffshebewerk*** in Arzviller. Aber wie die Franzosen so sind: Es geht nix über die Mittagspause. Passenderweise machen die über Mittag erstmal ausgiebig Pause – Déjeuner. Also wieder ein Stück zurück nach ***Saverne***. Hier kann man herrlich am Kanal liegen und die Beine ausstrecken. Zum Glück sind wir einem Tipp von Dieter gefolgt und auf die Burg „Haute Barr“ gefahren. Ein traumhafter Rundblick belohnt uns für den kleinen Umweg. 
 
Dann weiter nach Lembach (Bunker der Magniot-Linie sehenswert) zum ***Gimbelhof***. Ein Berggasthof mit herrlichem Blick auf Burg Fleckenstein und die Umgebung. Den kurzen Weg über eine ca 5km Schotterpiste über die grüne Grenze nach Deutschland zurück und über Annweiler wieder nach Hofstätten.

Die Rücktour führte uns dann am Sonntag über Kaiserslautern bis Lorch (Rheinfähre !) und das Wispertal hoch Richtung Limburg. Der Stopp in der ***Wisperstubb*** war natürlich Pflicht.

Fazit: Ein wunderschönes Wochenende bei herrlichstem Wetter verlebt, über 800km abgespult, deftig gegessen, Freunde getroffen, beide Kisten sind wunderbar gelaufen (na gut – ne Evo läuft halt immer), der ***mobile Gepäckträger*** ist mit der Rolle auf dem Fender geblieben und mein Rücken hat den Starrrahmen und den knüppelharten Messinger-Seat auch überlebt ;-))

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen