Freitag, 27. November 2015

Fortsetzung - Folge 2


Da war noch alles ok.
Tja, was macht man mit einem kaputten Overdrive 4-Gang Getriebe, das nur knapp 7.000km durchgehalten hat ? Instandsetzen lassen ? Das alte 3-Gang wieder hervorkramen und überholen ? Da ist guter Rat teuer - im wahrsten Sinne des Wortes. :-(
Da muß raus !
Das Drama fing ja mit dem siffenden Simmering am Ritzel auf der Tour nach Sinsheim an. Da hatte ich ja noch gehofft, dass es nur eine "normale" Undichtigkeit war. Ach so, bevor einer schlau meint, dass das Pitting auf mangelndes Öl zurückzuführen sei:  Öl war trotz undichtem Simmering genug drin. Raus kamen nämlich beim Ablassen noch 0,5l. Empfohlen sind 0,35l. Für die erste Serie wurden noch 0,6l empfohlen. 
Auflösungserscheinungen
Da ich auch das Ritzel auf ein 23iger wechseln wollte, hatte ich schon Kontakt zu Ed Glasgow von >>Ed's Indian Bolts<< aufgenommen. Ed war und ist sehr hilfreich. Kann ich nur empfehlen. Hätte ich ihn schon 2011 gekannt, wäre das meine erste Wahl für den Kauf gewesen.
Raus damit...
Eigentlich war schnell klar, dass ich das 4-Gang wieder reparieren lassen wollte. Das schaltet wunderbar sauber, ohne Krachen und mit dem 4.Gang geht auch mal was obenrum, ohne dass der Motor überanstrengt klingt. Also Kontakt zu Kiwi Indian aufgenommen. Da habe ich nämlich das >>Getriebe Ende 2011<< gekauft. Kiwi hat mich dann freundlich aber bestimmt direkt an Frank weiter verwiesen. Frank hat die 4-Gang Getriebe konstruiert und baut die nach wie vor noch. Auf seiner Webpage >>Chief-Overdrive.com<<  kann man ein bisschen über die Entstehungsgeschichte lesen.
..aus dem Rahmen
Also Getriebe ausbauen und an Frank schicken. Er will es instandsetzen. Ich bin dann mal gespannt, ob er die Ursache für den Defekt findet. Und wie lange es dauert, bis ich das Getriebe wieder in Händen halte.

Fortsetzung folgt !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen